Polizei geht mit Gewalt gegen Stuttgart 21-Gegner vor

Bei der Absperrung von Teilen des Stuttgarter Schlossgartens für Bauarbeiten zum umstrittenen Bahnhofsprojekt "Stuttgard 21" ist es zu massiven Protesten gekommen. Die Polizei setzte nach Angaben eines Sprechers auch Wasserwerfer und Pfefferspray ein, um Blockaden von Demonstranten aufzulösen. Rund tausend Polizeibeamte aus Baden-Württemberg und anderen Bundesländern waren im Einsatz.

Am Abend begann die Polizei damit, Gegner des Bahnprojekts von den Bäumen im Schlossgarten zu holen. Spezialkräfte der Stuttgarter Polizei setzten einen Kran mit Hebebühne ein. Außerdem versuchten Beamte vier Aktivisten, die sich um einen Baum herum angekettet hatten, loszueisen. Im Schlossgarten protestierten noch immer Tausende gegen die Räumung von Teilen des Parks für die Baumfällarbeiten. Ein Sprecher der sogenannten Parkschützer, Matthias von Herrmann, erwartet noch einen starken Zulauf für die Proteste: "Der Schlossgarten wird heute Abend und in der Nacht richtig voll."

 

 http://nachrichten.t-online.de/polizei-geht-mit-gewalt-gegen-stuttgart-21-gegner-vor/id_43006302/index

Die für das Bahnprojekt „Stuttgart 21“ durchgeführten Baumfällarbeiten waren offenbar unzulässig. Die Deutsche Bahn habe das Verwaltungsgericht Stuttgart nicht über das Vorliegen eines Eilverfahrens gegen die Baumfällarbeiten informiert und damit einen effektiven Rechtsschutz verhindert, so der Vorwurf

http://www.focus.de/politik/weitere-meldungen/stuttgart-21-baumfaellarbeiten-waren-offenbar-unzulaessig_aid_562204.html

 

http://www.express.de/news/politik-wirtschaft/-stuttgart-21---abriss-wird-gestoppt--aber---/-/2184/4715118/-/index.html

 

30.9.10 20:02

Letzte Einträge: Jahrhundertprojekt, Geißler glaubt nicht an Einigung im Stuttgart-21-Streit

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen